Herzlich Willkommen bei #kircheneu

 

VERANSTALTUNGEN /

Adventsimpuls

1. Advent

Dieses Jahr ist alles anders. In den Städten blinken ein paar Weihnachtslichter. Doch Adventsmarkt? Lockdown! Dichtes Gedränge in den Innenstädten und Einkaufsläden? Abstand halten! Tiefes Einatmen kalter Luft, vielleicht durchwebt von Glühwein und Lebkuchen? Maske tragen!

Vieles ist dieses Jahr anders. Doch die Texte des 1. Advents rufen uns unentwegt geradezu aufbauend entgegen: „Und doch bist du, Herr, unser Vater“ und „In jenen Tagen, nach der großen Not, (…) wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen“. Es ist ein Ausblick auf etwas völlig Neues. Etwas, was uns lange angekündigt ist, was für erwarten dürfen, auf das wir vertrauen dürfen. Da kommt jemand, der nach der großen Not alles heil macht, eine neue Wirklichkeit erweckt, einen neuen Tag einläutet. Jemand als Mensch, als kleines Kind, das die große Not wegfegt: Corona, Tod, Schuld und menschliche Isolation. Der uns wieder zusammen führt in das, was uns gerade am meisten fehlt: Gemeinschaft. Dieses unerhört neue dürfen wir vertrauensvoll von IHM erwarten.

Adventsimpuls

2. Advent

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, das wusste schon Hermann Hesse. Unser Leben ist bestimmt vom Wunsch des ständigen Neuanfangs. Wir singen „Alles neu macht der Mai“, wir fassen Neujahrsvorsätze, in der Werbung gilt: „Neu ist immer besser.“ Ein Neuanfang kann befreiend wirken und Euphorie auslösen. Doch es bleibt meist dabei: Auf jeden Vorsatz, auf jeden Aufbruch folgt harte Arbeit, sein Ziel zu erreichen. In Jesaja heißt es: Bahnt für den Herrn einen Weg durch die Wüste! Baut in der Steppe eine ebene Straße für unseren Gott! Was krumm ist, soll gerade werden, und was hüglig ist, werde eben.

 

Wir sehr wünschen wir uns, dass jemand unseren Lebensweg so leicht gestaltet. Jesaja und Petrus sagen uns am 2. Advent: Gott lässt uns machen, er ist geduldig mit uns. Doch da, wo wir nicht weiterkommen, ist er für uns da. Er, der Hirte, führt uns behutsam. Dort, wo wir es können, sollen wir selbst den Weg ebnen für das, was uns neu macht. Gott kommt uns entgegen und leuchtet uns den neuen Weg, der uns zur Krippe, zu unserem Bruder, zum ewigen Leben führt.  

St. Martin erleuchtet die Stadt

Aktuelle Sonderöffnungszeiten:

Zeiten zum persönlichem Gebet oder Kerzen-Entzündung

 

Dienstags: 

18:00 - 20:00 Uhr

Mittwochs:

17:00 - 19:00 Uhr

Freitags:

09:30 - 11:00 Uhr

Sonntags: 

16:00 - 17:00 Uhr

 

Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

 

DAS PROJEKT /

#KIRCHENEU – Erlebe, wie Kirche 2019 geht!

 

Stell dir vor, du kannst mit dem Raum einer Kirche völlig neu anfangen. Ihn nach deinen Wünschen gestalten, eine nicht geahnte Freiheit erleben – und damit die Kirche an sich verändern! Undenkbar? Dann bist du hier richtig!

 

Denn seit Pfingsten 2018 denken nicht nur wir, sondern vor allem Menschen wie DU, die Kirche neu – und das mitten in Wanne-Eickel.

Christinnen und Christen aus den katholischen Gemeinden, Priester und Gemeindereferentinnen in Wanne-Eickel bieten in der Kirche St. Marien einen Kirchenraum mit neuer Weite und Flexibilität an.
 

Das Projekt wurde bis Pfingsten 2020 verlängert!
 

Alle Bänke sind ausgelagert und so entsteht Platz für verschiedenste Veranstaltungen.
 

Die Gottesdienste am Sonntagmorgen lassen sich in neuen Formen erleben und wollen „Communio“, Gemeinschaft mit Gott und den Menschen, neu erlebbar machen.

Andere Gottesdienste in der Woche oder auch am Wochenende werden bewusst ohne Priester gestaltet; alle sind willkommen, um zu gestalten oder zu entdecken!

Konzerte, Aktionen mit verschiedenen oder gemischten Altersgruppen sind möglich – mischen dich ein!

Musik und Kunst sind gerade auch im Stadium des Experimentes herzlich willkommen.

#KIRCHENEU wird überraschend neu, wenn die mitmachen,

die sonst das Innere der Kirche scheuen

Die Initiative wird unterstützt vom Erzbistum Paderborn.

 

Hier sind wir!

  • KircheNeu auf Instagram
  • KircheNeu auf Facebook

Katholische Kirchengemeinde St. Marien Eickel

Herzogstr. 23

44651 Herne

Telefon: 0 23 25/93 26 17

Besuchen Sie auch:  www.wan-2019.de